20 Jahre der Kunst und Konzepte. Das Porträt.

Alles ein wenig durchpusten: Aktionistisch und akribisch – Leander Rubrecht und die Kunst. Ein Artikel von Marc Peschke

„Kunst in Wiesbaden. Das ist seit mehreren Dekaden ein ziemlich abgestecktes Terrain, ein gleicher Zirkel mit nur wenigen personellen Änderungen. Die kulturellen Akteure sind viele Jahre die gleichen geblieben. Manchmal ist das von Vorteil, gelegentlich wünscht man sich mehr frischen Wind, mehr noch: einen kleinen Wirbelsturm, der alles ein wenig durchpustet.

Ein solcher ist der Galerist Leander Rubrecht, der sich seit nun ziemlich genau zwanzig Jahren auf vielfältigste Weise mit Kunst beschäftigt. Anfangs in Frankfurt, doch bald, nicht ausschließlich, aber vor allem in Wiesbaden. Besucht man Leander Rubrecht in seiner Galerie, ist alles wie immer, so wie es schon vor zehn, vor fünfzehn Jahren war. Orte haben…“ https://sensor-wiesbaden.de/alles-ein-wenig-durchpusten-aktionistisch-und-akribisch-leander-rubrecht-und-die-kunst/

Comments are closed.